Der chinesische Shar-Pei ist eine alte Rasse, die seit Jahrhunderten in den südlichen Provinzen Chinas, am Südchinesischen Meer existiert hat. Die Rasse hat ihren Ursprung in Dialack, einem Gebiet nahe Guangzhou (Kanton), sehr verbreitet war sie in der Stadt Dah Let in der Provinz Guanqdong. Die Rasse ließ sich anhand von Funden und Abbildungen bis in die Han-Dynastie (206 v. Chr.-220 n. Chr.) zurückverfolgen und wurde seit Beginn ihrer Entwicklung nur von armen Leuten gehalten. Meistens waren es Fischer und Bauern. Der Shar-Pei wurde damals in erster Linie als Wachhund gehalten. Viele Hunde wurden auch zur Jagd auf Kleinwild und Ratten eingesetzt. Daher besitzt diese Rasse auch einen gewissen Jagdtrieb.

                

Leider war der ursprüngliche Shar-Pei in den 1950er Jahren fast ausgestorben, seine Rettung verdankte er einem gewissen Matgo Law aus Hong Kong. Laut dem Züchter Matgo Law sollen 1971 noch knapp ein Dutzend Hunde am Leben gewesen sein. Das war ein Minusrekord! Auf einer Ausstellung in Hongkong wurde 1972 der „Chinese Shar Pei“als Zucht aus chinesischen Hunden erstmals als Rasse vor- und ausgestellt. Bereits Anfang der 60er Jahre wurde der Grundstock für die heutige Population der "Shar-Pei" durch Matgo Law und Chung Ching Ming geschaffen. Der Züchter Matgo Law aus Hong Kong bat Anfang der 1970er Jahre die amerikanischen Hundefreunde, ihm beim Erhalt dieser Rasse zu helfen. Im April 1973 konnte man die ersten Bilder über den "chinesischen Faltenhund" in der New Yorker Zeitschrift "DOGS" sehen. Er sah aus wie ein kleines Nilpferd mit einem viel zu grossen Pyjama und dem Gesicht einer Urgrossmutter. Zuerst dachte man, dass sei ein Aprilscherz mit einem Plüschtier, aber die Rasse existiert tatsächlich.......- die Leser waren fasziniert-es war eine Sensation.
1976 galt der Shar Pei als die seltenste Hundrasse der Welt!. Es wurden gerade mal weltweit nur noch 145 Exemplare gezaehlt, wovon alleine 96 in den USA lebten. Allerdings unterscheiden sich die Shar-Pei von jener Zeit deutlich von denen, wie man sie heute kennt.1978 kam der erste Shar Pei nach Europa und 1979 konnte auch Deutschland den ersten Shar Pei bewundern. Am 02.04.1982 fiel bei Frau R. Schlub der erste Wurf in der Schweiz. Nach Down Homes Game Guard und Down Homes Lok EE, beide im Besitz von Herrn Dutzi. Aus dieser Verbindung kamen "WongTschiHi of KukuHoto", die Stammutter der Zucht der Familie Brusis, "vom Oekonom", "WongWeng" und "WongLin of KukuHoto", die Stammtiere von Frau Eva Kemper, "de domus animula". Frau Kemper hatte eine weiteren Rüden aus den USA, "Gold'sBiGoGuai", Frau Schlauderer in München "Bablo'sShogun" mit einer weiteren Hündin "Bablo'sMeiLo" importiert. Würfe fielen nur bei Frau Schlauderer,"ChungLi-Tu's", Frau Brökel,"Dah-Let's",Frau Kemper "de domus animula", Frau Eid,"Kwung-Tung's",Familie Roos,"Samurai's", Familie Sattelmayer,"Shaolin's" und Familie Brusis, "vom Oekonom". Von all diesen Zwingern sind heute noch zwei aktiv:
"Tsihmao´s"von Frau Reinelt-Gebauer und "vom Oekonom"der Familie Brusis. In der Schweiz ist keiner,aus den Anfängen, mehr aktiv.Aber es gibt in Deutschland wie auch der Schweiz wieder neue Züchter, wobei wir alle von der Erfahrung der "alten Hasen" gerne profitieren und für ihre Hilfe jederzeit dankbar sind.

                                                                  

Der heutige Shar-Pei ist massiger, hat einen groesseren Kopf und ist etwas kleiner als der ursprüngliche Typ. Die dreieckigen Ohren, die blaue Zunge, das harte Haar und die geringelte Rute blieben jedoch erhalten.

                          

Nach oben